Über Gran Canaria

Gran Canaria bietet dank seiner vielfältigen Beschaffenheit und unterschiedlichen klimatischen Bedingungen jedem Urlauber etwas: Der Süden der Insel ist eher trocken und von wüstenähnlicher Vegetation. Im Norden Gran Canarias finden sich einige Waldgebiete und es ist wesentlich grüner. Das Zentrum der Insel beeindruckt mit idyllischen Berglandschaften bis zu einer Höhe von 2000m.

Natürlich gibt es rund um die Insel auch wunderschöne Küsten und Strände - wilde Brandungen, lange Sandstrände und romantische Buchten laden zum Sonnen und Relaxen ein. Zu kalte Bade-Temperaturen muß man dabei auf Gran Canaria nicht fürchten - wenn im Winter das Thermometer einmal auf unter 20 Grad fällt, ist das für die Insel schon außergewöhnlich kalt.

Ankommen auf Gran Canaria

In Gran Canaria landen Sie, bei einem Direkt-Flug, nach etwa 5 Stunden in der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria, im Süd-Osten der Insel.
Offizielle Amtssprache ist, wie auf allen Kanarischen Inseln, spanisch. Jedoch werden spanisch sprechende Urlauber einen starken Unterschied in der Aussprache der Canarios wahrnehmen: Viele S-Laute werden hier im Gegensatz zum Hochspanisch verschluckt. Die meisten Taxifahrer und Hotelangestellten auf Gran Canaria sprechen aber mindestens englisch, und oft auch etwas deutsch.

Die Insel

Wegen ihrer kreisrunden Form wird Gran Canaria auch "Die runde Insel" genannt. Mit einem Durchmesser von etwa 50km, bildet Gran Canaria die Mitte des Archipels der Kanaren und liegt zwischen den beiden größeren kanarischen Inseln Teneriffa und Fuerteventura. Höchster Punkt und gleichzeitig Ursprung der Insel ist der Berg Pico de Las Nieves: wie viele Inseln entstandt auch diese aus einem mittlerweile lange erloschenen Vulkan. Hier, auf etwa 2000 m Höhe, kann es im Winter sogar zu Schneefall kommen, ein besonderes und seltenes Vergnügen für die Insel-Bewohner.

Wortwörtlich bedeutet Gran Canaria "großer Hund" - der Legende nach verdankt die Insel diesen Namen den spanischen Eroberern, die dort wilde Hunde entdeckten. Damit kam die ganze Insel-Gruppe zu ihrem Namen.
Die ersten Bewohner der Gran Canarias lebten bereits 500 v.Ch. auf der Insel und kamen vermutlich auf Booten aus Nordafrika. Heute leben auf Gran Canaria ca. 600 Menschen pro Quadratkilometer. Fast die Hälfte leben in der Hauptstadt Las Palmas, wo man auf eine große ethnischen Vielfalt und eine sehr weltoffene Atmosphäre trifft. Die Canarios sind im allgemeinen stolze, freundliche und entspannte Menschen.

Da die Kanaren für Händler und Seefahrer jahrhundertelang eine Brücke zwischen Europa, Amerika und Afrika bildeten, ergab sich unter den Bewohnern Gran Canarias schon früh ein vielfältiger Mix verschiedenster Nationen. Deren Nachkommen sind vollständig in die Gesellschaft der Insel integriert gelten voll und ganz als echte Canarios.

Verkehr und Einkaufen

Die gut ausgebauten Autobahnen GC1 und GC2 verlaufen auf der Ostseite der Insel, ausgehend von Las Palmas bis zur südwestlich gelegenen Stadt Barranco del Cura, und bis nach Agete im Nordwesten Gran Canarias. In den Bergen und an der Westküste der Insel wird das Straßennetz zwar nach und nach verbessert, noch besteht es aber vorwiegend aus engen Serpentinen, was beim ungeübten Fahrer höchste Konzentration erfordert. Mietwagen bekommt man problemlos mit Ausweis, Führerschein und Kreditkarte. Vorsicht: Das Nutzen von GPS-Geräte und Handys am Steuer ist streng verboten und wird als schweres Vergehen betrachtet.

Je nach Population finden sich Supermärkte und Einkaufszentren, oder kleine Geschäfte und Wochen-Märkte überall auf der Insel. In den größeren Städten gibt es üblicherweise tägliche Märkte oder Markthallen wo man neben rein touristischen Händlern, frische Lebensmittel und traditionelle Waren erstehen kann.

Baden und Wassersport

Urspüngliche, aus Lavagestein entstandene, dunkle Sand- oder Kiesstrände, mischen sich auf der drittgrößten kanarischen Insel mit den typischen weißen Stränden aus feinstem Sand. Hier wurde teilweise mit afrikanischem oder karibischem Sand nachgeholfen um den Urlaubern ein besonders schönes Urlaubserlebnis zu bieten.

Ob Jetski, Parasailing oder Windsurfen - eine stetige Brise gibt es an nahezu jedem Strand, und so bietet sich fast überall die Möglichkeit sich im Wasser auszutoben. Das ganzjährig warme und kristallklare Wasser und die farbenfrohe Meeresflora und -fauna rings um Gran Canaria läd auch zum Tauchen und Schorcheln ein.

Ausflug-Tipps für Gran Canaria

In Gran Canaria hat man die Qual der Wahl unter unzähligen paradisischen Stränden, besonders beeindruckend sind die Dünen am Strand von Maspalomas. Aber auch ein Blick ins Innere der Insel lohnt sich: Entdecken Sie malerische Schluchten aus Vulkangestein und einsame Seen in den wilden Berglandschaften Gran Canarias. Ein besonderer Tipp sind die Höhlenwohnungen der Ureinwohner im Naturschutzgebiet Barranco de Guayadeque.

Weitere Ausflugsmöglichkeiten auf Ausflüge Gran Canaria.
www.kanaren-ausfluege.de - Ausflüge auf Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa